ABIVAX hat neue antivirale Moleküle zur potentiellen Behandlung einer Dengue-­‐Virusinfektion entdeckt

Schwerer Dengue Ausbruch in Französisch Neukaledonien

WHO: Weltweit fast 400 Millionen Dengue-Infektionen pro Jahr

Paris, Frankreich, 23. Februar 2017 – 8:00 Uhr MEZ – ABIVAX (Euronext Paris: FR0012333284 - ABVX), ein innovatives Biotechnologie-Unternehmen, das sich auf die Stimulation des Immunsystems zur vollständigen Beseitigung viraler Erkrankungen spezialisiert hat, durchsucht gerade seine Bibliothek niedermolekularer Moleküle zur Entwicklung eines antiviralen Wirkstoffkandidaten gegen das Dengue-Fieber. Das Unternehmen hat kürzlich mehrere Moleküle identifiziert, die in vitro gegen das Virus aktiv sind. Einige davon könnten als mögliche therapeutische Wirkstoffkandidaten weiterentwickelt werden.

Eine effektive Behandlung könnte Millionen von Patienten zugutekommen, da laut WHO fast 400 Millionen Menschen jedes Jahr mit dem Dengue-Virus infiziert werden", sagte Prof. Dr. med. Hartmut J. Ehrlich, CEO von ABIVAX. „Die ABIVAX antivirale Plattform besteht aus einer Bibliothek von >1.000 niedermolekularen Verbindungen, die darauf ausgerichtet sind, das Splicing von viraler RNA zu modulieren und ist ein etabliertes Instrument zur Identifikation vielversprechender antiviraler Wirkstoffe. Unsere Technologie wurde bereits durch die Bereitstellung von Produktkandidaten gegen eine Reihe von Viruserkrankungen, einschließlich HIV und Chikungunya, validiert."

„Dieser frühe Erfolg und das Investment in die Medikamentenentwicklung ist, angesichts der mehr als 600 Fälle von Dengue-Fieber, die seit Januar allein in Französisch Neukaledonien gemeldet wurden, wichtig. Der Ausbruch wurde von den Gesundheitsbehörden Neukaledoniens zu einem Krisenfall in der öffentlichen Gesundheit erklärt“, sagte Jean-Marc Steens, M.D., Chief Medical Officer von ABIVAX. „Zwei Patienten sind bereits gestorben und es steht keine wirksame Therapie zur Verfügung, um die Epidemie zu stoppen oder weitere Todesfälle zu verhindern. Wir wollen das ändern.“

Die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO) schätzt, dass das Dengue-Fieber in mehr als 100 Ländern vorkommt und mehr als 2,5 Milliarden Menschen, das sind ca. ein Drittel der Weltbevölkerung, Gefahr laufen, mit dem Virus infiziert zu werden. Dengue ist eine virale Infektionskrankheit, die durch Mücken übertragen wird und Grippe-ähnliche Symptome hervorruft, aber auch zu einem schweren,  potentiell lebensgefährlichen Dengue-Fieber führen kann. Eine zweite Infektion mit dem Dengue-Virus kann zu einer hämorrhagischen Form der Dengue-Erkrankung führen, der im Jahr rund 20.000 Menschen zum Opfer fallen, meistens Neugeborene und Kleinkinder. Selbst mit der Verfügbarkeit eines partiell wirksamen Impfstoffs ist die Notwendigkeit einer medikamentösen Therapie von infizierten Patienten ausgesprochen hoch.

ABIVAX durchsucht gerade seine proprietäre Bibliothek zielgerichteter antiviraler Verbindungen nach Molekülen, die eine Aktivität gegen alle vier Dengue-Serotypen zeigen. In einem ersten Suchlauf hat das Unternehmen mehrere Moleküle gegen Serotyp 2 identifiziert und beginnt nun, diese Treffer gegen andere Serotypen zu screenen mit dem Ziel, einen Wirkstoff zu entwickeln, der gegen alle vier Serotypen des Dengue-Virus aktiv ist.

Das erklärte Ziel von ABIVAX ist es, ein Molekül zu entwickeln, das gegen alle Serotypen von Dengue aktiv ist.

 

Kontakt für die Presse

 

Pressekontakt


MC Services AG
Anne Hennecke
Telefon: +49 211 529 252 22
Email: anne.hennecke@mc-services.eu