ABIVAX erhält 390.000€ von Bpifrance für die Entwicklung seines Ebola-Hyperimmun-Kandidaten

Paris, 12. Juni 2017 – ABIVAX (Euronext Paris: FR0012333284 - ABVX) ist ein innovatives Biotechnologie-Unternehmen, das sich auf die Stimulation des Immunsystems zur vollständigen Beseitigung viraler Erkrankungen unter Nutzung seiner einzigartigen antiviralen Plattformtechnologien spezialisiert hat. ABIVAX gab heute bekannt, dass Bpifrance und La Région Occitanie / Pyrénées-Méditerranée dem Unternehmen ein Darlehen in Höhe von 390.000€ für die Entwicklung eines Cocktails von polyklonalen Antikörpern gegen das Ebola-Virus zugesagt hat.

"Wir freuen uns über die Zusage dieser zusätzliche Finanzierung von Bpifrance, durch die wir unser ABX544 Ebola Virus Programm weiter vorantreiben können", sagte Prof. Dr. med. Hartmut J. Ehrlich, CEO von ABIVAX. "Ebola ist eine verheerende Krankheit für die es keine therapeutischen Behandlungsmöglichkeiten gibt. ABX544 hat das Potenzial, die dringende Notwendigkeit einer sofortigen Prophylaxe und Behandlung bei zukünftigen Ausbrüchen anzugehen."

Im Rahmen dieses neuen Programms wird Bpifrance und La Région Occitanie / Pyrénées-Méditerranée ABIVAX ein Darlehen in Höhe von 390.000€ für das Ebola-Programm des Unternehmens zur Verfügung stellen, dessen Schwerpunkt die Entwicklung spezifischer polyklonaler Kaninchen-Antikörper ist, die gegen das Ebola-Virus Glykoprotein (GP) gerichtet sind. Dieses Darlehen deckt speziell die Entwicklung und Etablierung von Produktions- und Aufreinigungsprozessen für das Glykoprotein (GP) und die spezifischen IgGs aus immunisierten Kaninchen sowie Machbarkeitsstudien in vitro und in vivo ab.

Das Ziel des ABX544-Programms ist die Herstellung eines Ebola-Hyperimmunserums aus neutralisierenden Antikörpern von Tieren, die mit einem spezifischen Ebola-Antigen immunisiert wurden. Im Gegensatz zu einem Impfstoff, der zum Aufbau einer Schutzreaktion Zeit benötigt, sollte ABX544 nach Verabreichung eine sofortige Wirkung zeigen. ABX544 kann entweder zur Behandlung von infizierten Personen oder zum Schutz von nicht infizierten Personen, wie zum Beispiel von Beschäftigten im Gesundheitswesen, angewandt werden und könnte damit eine erste Verteidigungslinie bei Epidemie-Ausbrüchen darstellen. Im Anschluss an die formale präklinische Evaluierung einschließlich toxikologischer Untersuchungen plant ABIVAX, ABX544 in klinischen Studien weiter zu entwickeln.

„Angesichts des erneuten Ebola Ausbruchs in Afrika sehen wir es als dringende Notwendigkeit an, wirksame Produkte zur Prophylaxe und Behandlung dieser verheerenden Krankheit zu entwickeln",  sagte Bernard Fanget, Vizepräsident für Registrierung, Prozessentwicklung und Produktion bei ABIVAX und langjähriger Berater der Weltgesundheitsorganisation (WHO). „Das Darlehen von Bpifrance erlaubt es uns, die Entwicklung von ABIVAXs Hyperimmun-Kandidaten weiter zu beschleunigen".

Die Ebola-Viruserkrankung („Ebola virus disease“, EVD), früher als Ebola-hämorrhagisches Fieber bekannt, ist eine schwere und oft tödlich verlaufende Krankheit beim Menschen. Das Virus wird von Wildtieren (Fruchtfledermäuse und Affen) auf Menschen übertragen und verbreitet sich dann in der menschlichen Bevölkerung durch Übertragung von Mensch-zu-Mensch. Die durchschnittliche Todesrate bei Ebola-Infektionen liegt bei etwa 50%, wobei die Todesfallraten während der letzten Ausbrüche zwischen 25% und 90% variierten. Die ersten EVD-Ausbrüche wurden in abgelegenen Dörfern in Zentralafrika in der Nähe tropischer Regenwälder beobachtet, doch der jüngste Ausbruch in Westafrika hat sowohl große städtische als auch ländliche Gebiete betroffen. Der Ausbruch in 2014/15 war mit über 28.000 erkrankten Personen, von denen mehr als 11.000 starben, besonders schwerwiegend (WHO, Mai 2017).

Kontakt für die Presse

 

Pressekontakt


MC Services AG
Anne Hennecke
Telefon: +49 211 529 252 22
Email: anne.hennecke@mc-services.eu