ABX544 zur Behandlung der Ebola-Viruserkrankung

Die erste Verteidigungslinie

Im Vordergrund von Abivax’ ABX544-Programm steht die Entwicklung eines Ebola-Hyperimmunserums, das neutralisierende Antikörper enthält, die von Tieren produziert werden, die mit einem spezifischen Ebola-Antigen immunisiert wurden.

Diese Antikörper werden auf Zielstrukturen (Targets) ausgerichtet, die bei allen Virusstämmen vorkommen, die den Menschen infizieren – dies ermöglicht ein hohes Maß an Schutz und begrenzt das Risiko eines therapeutischen Versagens im Falle einer Infektion mit einer neuen Variante des Virus. Das Serum kann entweder zur Behandlung infizierter Personen oder aber auch zum Schutz von nicht infizierten Personen, wie zum Beispiel zum Schutz der Beschäftigten im Gesundheitswesen, eingesetzt werden und bildet damit eine erste Verteidigungslinie bei epidemischen Ausbrüchen.

Eine schützende Antwort

Im Gegensatz zu einem Impfstoff, bei dem erst nach einiger Zeit ein entsprechender Schutz aufgebaut wird, sollte ABX544 eine sofortige Wirkung, beginnend mit der Verabreichung, haben.

Die Flexibilität, in Notfällen sofort produzieren zu können sowie die Möglichkeit des Transports und der Lagerung in besonders gefährdeten Regionen, sind vor allem bei auftretenden Epidemien ein großer Vorteil.

Über das Ebola Virus

Bei der Ebola-Viruserkrankung handelt es sich um ein hämorrhagisches Fieber, eine für infizierte Personen oft tödliche Krankheit, die sich durch die Übertragung von Mensch zu Mensch ausbreitet. Das Ebola-Virus wurde erstmals 1976 in Zaïre entdeckt. Hier fand der erste bekannte Ausbruch statt, der 431 Menschen das Leben kostete. Während des letzten Ausbruchs (2014-2015) waren rund 29.000 Menschen mit dem Virus infiziert, von denen über 11.000 starben. Mit einer Sterblichkeitsrate von etwa 40% unterstrich dieser Ausbruch die Notwendigkeit einer schnellen medizinischen Lösung.

Quelle: Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Nächste Schritte

Abivax hat mit der präklinischen Evaluierung potentiell geeigneter Antikörper begonnen und plant den Start der klinischen Entwicklung der identifizierten Antikörper, sobald das präklinische Programm erfolgreich beendet wurde. Die Antikörper könnten zur Behandlung von Menschen, die mit dem Ebola-Virus infiziert sind, sowie zur Verhinderung der Ausbreitung von Infektionen während eines Ausbruchs eingesetzt werden.